Fresco
Fresco(lino)  

5. August 2020
+ Freso ... Nachruf auf einen Kater


* 28.05.2008    + 03.08.2020

Unerwartet erkrankte der Kater an einer Aorten-Thrombose und es musste – obwohl er bis zuletzt agil und tapfer war – seinem Leiden ein Ende gesetzt werden. Wir hatten zwölf erfüllte und schöne Jahre mit ihm.

Zwei Monate nach seiner Geburt kam Fresco(lino), benannt nach dem Hl. Franziskus, mit seiner Wurf-Schwester Chiara aus Mecklenburg nach Hamburg. Das rot-beige-farbene Tier mit weißen Pfotenschuhen und Brustmarkierung hatte neben der europäischen Kurzhaar-Hauskatze auch Anteile der amerikanischen Maine-Coon in sich. Letztere sind auch als „Hundskatzen“ bekannt, weil sie einem Hund verhaltensähnlich sind. Die Maine-Coons „schwatzen“ auch gern, kommentieren alles miauend. Sowohl die freudige Erregung am Napf als auch Verbote, wie etwa einen Zimmerverweis. So war auch Hauskater Fresco.

Immer die Gesellschaft suchend, war er es aber, der über die Dosis der Zuwendung entschied. Abenteuerlustig überwand er Hindernisse, war wenig ängstlich und deshalb Besuchern gegenüber stets aufgeschlossen. Sein friedliches Wesen und der liebe Charakter begeisterten alle, die mit ihm umgehen durften. Die pausbäckige „Schnutte“, die Knopfaugen und seine Fellzeichnungen machten ihn zu einem auffallend schönen Kater.

In den ersten Jahren sorgte uns sein Wundlecken, das sich als Folgeerscheinung einer Schilddrüsenüberfunktion herausstellte. Nachdem er medikamentös gut eingestellt war, erlebten wir die schönste Zeit mit ihm. Ausgeglichen stand er oft zur bestimmten Zeit vor der Haustür, auf die Rückkehr fehlender Wohngemeinschaftler von der Arbeit wartend.

Am Vorabend seines Todes fiel auf, dass er mit einer Vorderpfote nicht mehr auftreten konnte. Er zeigte sich ansonsten agil und es gab keine Schmerzhinweise. Als sein Zustand am nächsten Morgen unverändert war, die Pfote aber kalt und die Ballen blaugefärbt, verbrachten wir ihn notfallmäßig in die auf Feline spezialisierte Tierarztpraxis. Einige Untersuchungen später stand die Diagnose fest und wir verabschiedeten uns von dem geliebten Tier – standen ihm in den letzten Minuten bei. Um 18:05 Uhr hauchte er sein Leben aus.

Es tröstet der Gedanke, dass Fresco jetzt wohlbehütet ist, denn „Gott liebt auch die Tiere“ (Bischof Andreas Laun, der dazu Amazonein Buch geschrieben hat). Wir hatten zwölf schöne Jahre mit ihm und seine Schwester Chiara ist ja auch noch da. – Dennoch: Er fehlt uns.

Dankbar sind wir für alle Dienste, die ihm erwiesen wurden.
Dr. med. vet. Garner und sein Team, sowie die Freunde, die ihn bei unseren Ortsabwesenheiten fütterten und betreuten.